Husten und Schnupfen kennt jeder von uns und betrachtet es als unabwendbares Schicksal oder Folge von „nassen Socken“ etc.

Clustermässig fallen bei einer Erkältung folgende Ereignisse zusammen:

Fehlkoordination in der Eigenzeit

Man muss „diesnoch und dasnoch“ machen, am besten sofort, und immer wenn man irgendwas fertig hat muss noch etwas gemacht werden, man erschöpft mehr und mehr.

Fehlkoordination in der Temperaturanpassung

Man bekommt es einfach nicht in sich der Umgebungstemperatur und seiner momentanen Wahrnehmung derselben, entsprechend anzuziehen, man ist immer zu warm oder zu kalt und bringt sich in Situationen wo man z.B längere Zeit im kalten Wind oder mit nassen Schuhen unterwegs sein muss, weil man z.B. keine Ersatzsachen keine Regenjacke etc mitgenommen hat.(Worüber man vorher aber durchaus nachgedacht hat, den Gedanken dann aber dummerweise verworfen!)

Fehlkoordination der Nahrungsaufnahme

Es werden Lebnsmittel gewählt, die bestimmte immunwirksame Substanzen nicht enthalten obwohl sie nötig wären.

Fehlkoordinaton der Immunabwehr infolge der oben genannten Umstände

Oft wählt der Körper diesen Weg um sich eine Pause nach länger dauernder willentlicher Überforderung zu holen.

In der Tat wird ,sobald die Erkältung einmal ausgebrochen ist, auf allen Bereichen Ruhe eintreten, man geht ins warme Bett und man hat wieder Lust auf immunstärkende Nahrung.

Wenn man wieder gesund ist wird man bemerken das man sowohl zeitmäßig als auch temperaturmäßig perfekt angepasst ist und alles läuft wie von selbst.

Wenn man die Erkältung nicht haben will, muss man mindestens eines, am besten mehrere Ereignisse willentlich durchbrechen. Vor allem aber die fehlerhafte Zeitanpassung: soll heißen alles was noch gemacht werden muss, einfach liegen lassen, notfalls beruhigende Kräuter einnehmen (Baldriantinktur bewährt sich da) Warme Decke und gutes Essen folgt dann meist von alleine.

Man kann es aber natürlich auch umgekehrt gestalten, dass man bewusst eine Erkältung einplant um einen großen Haufen Arbeit kurzfristig schaffen zu können, den man gesundbleibend nicht schaffen könnte..

zurück

Schreibe einen Kommentar